Lange Nacht des Menschenrechts-Films in Halle/Saale
(26. April 2017), Eintritt frei

Puschkinhaus (Theatersaal)
(
Kardinal-Albrecht-Straße 6, 06108 Halle)

Am 26. April 2017 kommen die Preisträger des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises nach Halle/S..

Programm
17:00 Einlass

18:00 Begrüßung

Filmpräsentationen
Esperanza 43 (von Oliver Stiller, 20:00 Min., Preisträger Kurzfilm)
Mexiko - Künstler gegen das Verbrechen (von Alexander Bühler und Jens-Uwe Korsowski, 6:50 Min., Preisträger Magazinbeitrag)
Morgenland (34:30 Min., Preisträger Amateure)
Durch den Vorhang (27:00 Min., Preisträger Bildung)
cahier africain (von Heidi Specogna, 119:00 Min., Preisträger Langfilm)

Moderation: Markus Wutzler


Am 28. April 2017 wird ein weiterer Preisträger des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2016 in Halle/S. gezeigt - denn im Kulturzentrum "Postkult" (Böllberger Weg 5, 06110 Halle):

Programm
19:00 Einlass

20:00 Filmpräsentation
Where to, Miss? (von Manuela Bastian, 83:00 Min., Preisträger Hochschule)


Veranstalter
* Amnesty International, Halle e.V.
* Bahá'í-Gemeinde Halle
* Friedenskreis Halle e.V.
* Hallisches Institut für Medien
* Katholische Pfarrei St. Franziskus

Förderer
* Jugendherberge Halle
* Engagement Global
* Pro Halle e.V.
* franziskanische Initiative 1219 e.V.
* Katholische Akademie
* Studentenwerk Halle

Informationen
Gerhard Lampe
Mail: info[a]him-halle.de

Quick Links

Presse | Newsletter | Impressum

Interviews Preisverleihung

Heidi Specogna
Preisträgerin Langfilm
zum Interview

Alexander Bühler
Preisträgerin „Magazinbeitrag“
zum Interview

Arkadij Khaet
Preisträger „Bildung“
zum Interview

Manuela Bastian,
Preisträgerin "Hochschule"
zum Interview

Sonja Elena Schroeder,
Preisträgerin "Amateure"
zum Interview

Prof. Dr. Dr. hc Heribert Prantl,
Gastredner
zum Interview