Lange Nacht des Menschenrechts-Films in Stuttgart
2. März 2017, 19:00 Uhr, Eintritt frei

TREFFPUNKT Rotebühlplatz, Robert-Bosch-Saal
(
Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart)

Am 2. März 2017 kommen die Preisträger des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises nach Stuttgart.

Film im Dialog: Unrecht braucht Zeugen

Programm
19:00 Uhr - Begrüßung

19:10 - Filmpräsentationen und Gespräch
Durch den Vorhang (von Arkadij Khaet, Drama, 27:00 Min., Preisträger Bildung)

19:45 - Gespräch mit Gästen
Kaya Inan, Filmeditor „cahier africain“ (Preisträger Langfilm)

20:00 - Filmpräsentation
cahier africain (von Heidi Specogna, Dokumentarfilm, 119:00 Min., Preisträger Langfilm)

22:00 - Ende

Moderation: Bernd Wolpert (EZEFF)

Kooperationspartner
* Amnesty International
* Evangelisches Medienhaus GmbH
* Evangelisches Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit (EZEF)
* Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart
* Landeszentrale für politische Bildung
* vhs Stuttgart im TREFFPUNKT Rotebühlplatz
* Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung (ZEB)

Informationen und Kontakt
Roland Kohm (Ev. Medienhaus)
Mail: stuttgart[a]menschenrechts-filmpreis.de
Iris Loos (vhs Stuttgart)
Fon: 0711/ 1873 -880

Quick Links

Presse | Newsletter | Impressum

Interviews Preisverleihung

Heidi Specogna
Preisträgerin Langfilm
zum Interview

Alexander Bühler
Preisträgerin „Magazinbeitrag“
zum Interview

Arkadij Khaet
Preisträger „Bildung“
zum Interview

Manuela Bastian,
Preisträgerin "Hochschule"
zum Interview

Sonja Elena Schroeder,
Preisträgerin "Amateure"
zum Interview

Prof. Dr. Dr. hc Heribert Prantl,
Gastredner
zum Interview