Bolokoli - Mädchenbeschneidung in Mali

Rita Erben, Deutschland 2000
26 Min., Dokumentarfilm, Deutscher Menschenrechts-Filmpreis 2000

Weltweit leiden 130 Millionen Frauen an den Folgen eines jahrhundertealten Rituals. Ihre Gemeinsamkeit: Sie alle sind beschnitten. Im Sprachgebrauch der Bambara in Mali „Bolokoli“ genannt. Täglich kommen 6.000 Mädchen hinzu. Psychische Probleme und schlimme Infektionen im Genitalbereich sind häufig das Ergebnis der Beschneidung. Unbeschnittene Frauen gelten in Schwarzafrika als Huren. Doch in Mali ändert sich die Einstellung dazu langsam. Zahlreiche Frauen haben diesem Ritual den Kampf angesagt. Sichtbares Zeichen dafür ist beispielsweise der neu gegründete Radiosender "Die Stimme der Frauen". Er klärt über die Folgen der Beschneidung auf. Frauen wie Miriam, die aus tiefster Überzeugung gegen die Beschneidung ankämpfen, sind die Hoffnung für viele junge Mädchen.

Schlagworte: Menschenrechte, Afrika: Frauen / Kinder
Eignung: ab 16 Jahren

Verfügbarkeit

Verleih bei Evangelischen Medienzentralen
Verleih bei Katholischen Medienzentralen
Verleih bei Landesmediendiensten

zurück

Quick Links

Presse | Newsletter | Impressum

Interviews Preisverleihung

Heidi Specogna
Preisträgerin Langfilm
zum Interview

Alexander Bühler
Preisträgerin „Magazinbeitrag“
zum Interview

Arkadij Khaet
Preisträger „Bildung“
zum Interview

Manuela Bastian,
Preisträgerin "Hochschule"
zum Interview

Sonja Elena Schroeder,
Preisträgerin "Amateure"
zum Interview

Prof. Dr. Dr. hc Heribert Prantl,
Gastredner
zum Interview