Briefe an Erwachsene

Alice Schmid, Schweiz 1994
53 Min, Dokumentarfilm, Deutscher Menschenrechts-Filmpreis 1998 für die Kurzfassung mit dem Titel "Der Brief aus Kambodscha"

Das Mädchen Ria ist sechs Jahre alt und lebt in Kambodscha. Viele Jahre lang hat in diesem Land ein schrecklicher Bürgerkrieg getobt, vor dem unzählige Menschen fliehen mussten, darunter auch Rias Familie. Als der Krieg zu Ende ist, kehrt Ria mit ihrer Familie in ihr kleines Heimatdorf zu Füßen des Krokodilberges zurück. Aber alles ist zerstört und das ganze Land vermint. Als Rias kleiner Bruder voll Wiedersehensfreude über ein Feld rennt, wird er von einer Mine schwer verletzt. Ria versteht nicht, warum die Minen weiter existieren, wo doch inzwischen Frieden ist. So schreibt sie Briefe an die Erwachsenen in der ganzen Welt, um ihnen von den grausamen Folgen der Verminung ihres Landes und von dem Schicksal ihres Volkes zu berichten. Der Film ist eine Mischung aus Dokumentar- und Spielfilm, was seine besondere Wirkung ausmacht und beim Zuschauer starke Betroffenheit auslöst.

Schlagworte: Krieg, Flüchtlinge, Kinder, Asien: Kinder, Konfliktherde
Eignung: ab 12 Jahren

Verfügbarkeit

Verleih bei Evangelischen Medienzentralen
Verleih bei Katholischen Medienzentralen
Verleih bei Landesmediendiensten

zurück

Quick Links

Presse | Newsletter | Impressum

Interviews Preisverleihung

Heidi Specogna
Preisträgerin Langfilm
zum Interview

Alexander Bühler
Preisträgerin „Magazinbeitrag“
zum Interview

Arkadij Khaet
Preisträger „Bildung“
zum Interview

Manuela Bastian,
Preisträgerin "Hochschule"
zum Interview

Sonja Elena Schroeder,
Preisträgerin "Amateure"
zum Interview

Prof. Dr. Dr. hc Heribert Prantl,
Gastredner
zum Interview